Bestattungsformen

Die Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene, der in einem Sarg eingebettet wurde, in einem Krematorium eingeäschert. Inzwischen ist die Feuerbestattung die am häufigsten gewählte Bestattungsform. Dies liegt darin begründet, dass die Grabkosten, sowie die Kosten und der Aufwand für die Grabpflege geringer sind als bei der traditionellen Erdbestattung. Da eine Einäscherung ausschließt, dass im Falle von Unklarheiten eine nachträgliche Untersuchung des Leichnams durchgeführt werden kann, wird vor der Einäscherung eine zweite ärztliche Untersuchung durch einen Amtsarzt durchgeführt. Bestehen keine Zweifel an der Identität oder der Todesursache des Verstorbenen, so wird der Leichnam mit dem Sarg eingeäschert. Ein Schamottstein, der eine eindeutige Nummer trägt, begleitet den Verstorbenen dabei vom Sarg bis in die Urne. Dies gewährleistet die eindeutige Zuordnung der Asche. Die Öfen in einem Krematorium nehmen nur jeweils einen Sarg auf, eine Kremierung mehrerer Verstorbener zusammen ist ausgeschlossen.

Es gibt sehr verschiedene Arten, die Asche eines Verstorbenen zu bestatten. Die klassische und bislang am häufigsten gewählte Bestattung erfolgt in Urnengräbern. Auch hier gibt es verschiedene Grabarten:

  • Reihengräber/Einzelgräber
    Hier erfolgt die Beisetzung nur einer Urne in das Grab. Das Nutzungsrecht der Einzelgrabstelle beträgt in der Regel 25 Jahre *) und kann nicht verlängert werden. Die Position des Grabes wird von der Friedhofsverwaltung vorgegeben, da diese Gräber der Reihe nach belegt werden.
  • Rasengräber
    Dies ist eine besonders pflegearme Art des Grabes. Nach der Urnenbeisetzung wird eine flache Steinplatte über das Grab gelegt, die individuell oder nach bestimmten Gestaltungsvorschriften beschriftet werden kann. Die Dekoration dieser Gräber mit Pflanzschalen oder anderen Elementen ist nicht gestattet, da die Pflege der Rasengräber von der Friedhofsverwaltung durchgeführt wird. Das Niederlegen einzelner, nicht gebundener Blumen ist zu jeder Zeit gestattet.
  • Wahlgräber
    Hier können Grabstellen für die Beisetzung mehrerer Urnen erworben werden. Das Nutzungsrecht beträgt 30 Jahre *) und kann auf Wunsch der Angehörigen verlängert werden. Auch unter den Urnengräbern bietet das Wahlgrab in der Belegung und Gestaltung die meisten Möglichkeiten.
  • Gemeinschaftsurnengräber
    Auch diese Grabart ist für die Angehörigen des Verstorbenen pflegefrei. Es handelt sich um eine größere Grabfläche, auf der sich ein dekorativer Stein befindet. Hier können nun nach und nach Urnen beigesetz werden, wobei für jeden Verstorbenen eine kleine Gedenktafel an dem Stein angebracht wird. Das Grabfeld wird im Auftrag der Friedhofsverwaltung von einem Gärtner gepflegt und ggf. bepflanzt. Einige Gemeinschaftsurnengräber sind auch als eine Art Rasengrab angelegt, wobei die einzelnen Beisetzungsstellen nach der Beisetzung mit Rasen eingesäht werden. Hier gibt es ebenfalls einen Gedenkstein, an dem kleine Namenstafeln angebracht werden. Häufig gibt es einen zentralen Platz, an dem Blumen niedergelegt werden können.
*) Diese Angaben beziehen sich auf die Stadt Bad Arolsen und können in anderen Gemeinden abweichen.
Erdbestattung

Darf ich die Asche auch aufbewahren?

Für einige Angehörige ist es sehr schwer, sich endgültig von einem geliebten Menschen zu verabschieden. Häufig wird der Wunsch geäußert, die Urne mit nach Hause nehmen zu wollen. Dies ist in Deutschland allerdings nicht erlaubt.

Eine gute Alternative bieten aber ganz individuelle Erinnerungsstücke.

Der Fingerabdruck

Auf Ihren Wunsch hin können wir von einem oder mehreren Fingern Ihres Verstorbenen, die Sie natürlich selbst bestimmen können, einen Fingerabdruck in Silikon nehmen. Aus diesem Silikonmuster wird anschließend ein handgefertigtes Schmuckstück hergestellt. Ob, als Ring, Kette oder Armband, so kann Ihr Verstorbener Ihnen auf ganz individuellem Wege nahe sein. Alle Informationen dazu und viele verschiedene Designs finden Sie unter: http://koerper-form.de/unserearbeit/fingerprints.html
Fingerprint

Personalisierter Edelstein

Mevisto verwandelt Haare oder Asche in personalisierte Edelsteine. Die aus dem biogenen Material extrahierten Elemente sorgen dafür, dass ein farbiger Saphir oder Rubin entsteht. Dank ihres zuverlässigen Produktionsprozesses garantieren sie, dass sich die gesamten gewonnenen Elemente im Edelstein befinden. Dass im personalisierten Edelstein – dem Mevisto - mehrere Bestandteile aus den Haaren oder der Asche nachweisbar sind, ist weltweit einzigartig. "Das Besondere unserer personalisierten Edelsteine ist der Farbton, der individuell variiert. Ob hell oder dunkel kann nicht vorhergesagt werden. Natur: von farblos – champagne – pfirsich – hell- bis dunkelbraun Blau: von farblos – hellblau bis dunkelblau/violett Rot: von farblos – rosa – hellrot/orange bis dunkelrot."

Alle Informationen dazu und viele Edelstein-Schliffe finden Sie unter: http://www.mevisto.com/de/personalisierter-edelstein.html
Personalisierter Edelstein